Startseite

Flensburg wird fossilfrei!

Mit einem Bürger*innenbegehren machen wir unser schönes Flensburg zu einer klimapositiven und zukunftssicheren Stadt!

Abonniere unseren Newsletter und bleib auf dem Laufenden!

Mit deinem Abonnement stimmst du unserer Datenschutzerklärung zu.
Du kannst dein Abonnement jeder Zeit beenden.

Hilf mit, Flensburg klimapositiv zu machen!

Bis spätestens 2035 muss Flensburg aus der fossilen Energiegewinnung mit Kohle und Erdgas aussteigen, um die Pariser Klimaziele zu erreichen und die Erderhitzung auf unter 1,5 °C zu begrenzen. 

Die Flensburger Stadtwerke sind für mehr als die Hälfte der Klimaemissionen in Flensburg verantwortlich. Deshalb fordern wir: Die Flensburger Stadtwerke sollen in ihren Kraftwerken bis spätestens 2035 komplett auf fossile und biogene Brennstoffe verzichten.

Die Klimakrise ist lösbar. Alle Mittel, die wir dafür brauchen, gibt es bereits. Wir müssen sie nur noch anwenden. Mit einem Bürger*innenbegehren können wir die Stadt Flensburg verpflichten, unsere Forderung umzusetzen.
Was dafür noch fehlt, ist deine Stimme.

Hilf uns, Flensburg klimapositiv zu machen – unterschreib bald unser Klimabegehren!

UNSER ZIEL

Wir kippen die veraltete, fossile Energieversorgung und fordern nachhaltige Lösungen – und zwar jetzt.
Unsere Vorschläge kannst du hier nachlesen:

Auf einen Blick


Wie funktioniert das Klimabegehren?

Unser Ziel wollen wir mit Hilfe direkter Demokratie erreichen. Wie das funktioniert, kannst du hier nachlesen.

Hast du Fragen zu unserer Kampagne?

Bestimmt bist du damit nicht alleine. Klick hier, um zu oft gestellten Fragen und ihren Antworten zu gelangen.

Du möchtest uns unterstützen?

Eins ist klar: Wir schaffen das nur gemeinsam. Klick hier, um zu erfahren, wie du uns unter die Arme greifen kannst!

Bündnis Klimabegehren Flensburg

c/o Greenpeace Flensburg
Burgplatz 1
24939 Flensburg

Schreib uns eine Mail!

moin@klimabegehren-flensburg.de

Wir verwenden auf unserer Website keine Cookies.
Die Website nutzt erneuerbare Energien. Jeder Besuch verbraucht vergleichsweise wenig CO2.